Altbau in Travemünde

Seit 1802 hat Travemünde den Status "Seebad" und ist damit nach Heiligendamm das zweitälteste Seebad Deutschlands. Vorher war Travemünde ein Fischerdorf und bis heute leben einige Travemünder vom Fisch.
Die Welle der Bausünden in den 60er und 70er Jahren hat vergleichsweise wenig Schaden angerichtet - Dennoch sind viele Seebäder in Ostdeutschland besser über die Zeiten gekommen. Dem Schutz der noch erhaltenen Substanz widmete sich z.b. die IG Travemünde e.V. Es konnte eine Schließung des Parks "Eselswiese" und ein Neubau an ebendieser Stelle verhindert werden.