Stuck

Stuck wird in diesem Raum zur Dekoration von Wand, Decke und Fenster verwendet.

Außergewöhnlich üppige Stuckverzierungen an Decke und Fenstereinfassung

Stuck ist ein Gestaltungselement an Altbauten. Stuck erinnert im Aussehen an Steinmetzarbeiten und verleiht einem Gebäude ein sehr hochwertiges Aussehen. Tatsächlich ist Stuck aber keine Steinmetzarbeit, sondern ein in Serienproduktion hergestelltes Stil- und Dekorationsmittel. Die individuelle Einzelanfertigung von Stuckelementen war und ist ein exklusiver und seltener Sonderfall.

Stuckherstellung erfolgt in einem Gussverfahren

In wiederverwendbare Formen wird die noch teigartige rohe Stuckmasse gegossen. Für Fassadenstuck und für Deckenstuck werden dabei unterschiedliche Mischungen verwendet. In der Form härtet die Stuckmasse aus und ergibt nach dem Stürzen der Form ein fertiges, in Serienproduktion beliebig oft herstellbares Stuckelement.
Handarbeit ist beim Stuck dennoch im Spiel: Beim Montieren und Einpassen der Stuckelemente in das Zimmer oder an die Fassade sorgt die Tatsache, dass kein Altbau wirklich exakt gerade Wände und rechte Winkel hat, für reichlich Nacharbeit.

Diese Aufgabe - das Vermitteln zwischen den in Serienproduktion hergestellten exakten Stuckelementen und den in Handarbeit gemauerten, weniger exakten Gegebenheiten am Bau - erledigt am besten ein erfahrener Stuckateur. Stuck liegt preislich zwischen echten Steinmetzarbeiten und einer einfachen verputzten Wand und ist daher wohl Luxus, war aber zu seiner Blütezeit für eine große Zahl Bauherren noch erschwinglich.