Lichtschacht

Lichtschacht in diffusem Licht

Lichtschacht mit typisch kleinformatigen Fenstern von Bad, Küche oder Abstellkammer

Typisches Altbaudetail in Großstädten und Metropolen. Mit einem Lichtschacht werden gefangene Räume, d.h. Zimmer ohne Fenster, vermieden. Ein Lichtschacht ist eine durch alle Geschosse gehende Lücke im Baukörper. Im Gegensatz zum Innenhof haben nicht alle Bewohner Zugang zum Lichtschacht. Ein typischer Lichtschacht ist etwa 2m x 2m groß und bietet aufgrund seiner geringen Größe nur verhältnismäßig wenig Licht. In den Lichtschacht münden die Fenster von Zimmern, die nur kurz genutzt werden, beispielsweise dem Badezimmer.

In hochwertigen Bürgerhäusern ist ein Lichtschacht mit einer Glaskuppel überdacht. Es kommt vor, dass ein Lichtschacht an das Treppenhaus seines Gebäudes grenzt und sich mit ihm eine Glaskuppel teilt. In einfacheren Gebäuden ist ein Lichtschacht direkt dem Wetter ausgesetzt.

Eine Anmerkung:
Heute denken die meisten Leute im Zusammenhang mit dem Wort Lichtschacht an Kellerfenster und die Schächte im Erdreich davor. In Altbauten gibt es in der Regel keine derartigen Lichtschächte, dort sind die Kellerfenster noch Teil des eigentlichen Kellers, liegen aber ein Stück über dem Bodenniveau - im Gegensatz zur aktuell üblichen Bauweise.