Kassettentür

Zweiflügelige Kassettentür

Zweiflügelige Haustür in Kassettenbauweise

Für eine Kassettentür werden 2 oder 3 senkrechte Bretter und eine größere Zahl waagerechter Bretter so verleimt, dass sie den äußeren Umfang einer Tür und zusätzlich einige innere Versteifungen ergeben. Im Gegensatz zu einer Bretter- oder einer modernen Spanplattentür bleiben innerhalb der Türfläche einige Flächen frei, die mit Sperrholz oder Glas gefüllt werden. Diese freien Felder werden Kassetten genannt und verleihen einer Kassettentür ihren Namen. Füllungen aus Sperrholz werden während des Verleimens der Bretter eingefügt und mit den Brettern verleimt. Füllungen aus Glas werden nach dem Verleimen, aber noch vor dem Streichen mit Kitt und Nagelleisten befestigt.
Aus der Zahl und der Anordnung der Kassetten kann man den Zeitpunkt und manchmal sogar den Ort der Fertigung der Tür ablesen, da diese Gestaltung wechselnden Moden unterworfen war.